Projekte der Jesuitenmission

Ein rotes Herz mit drei Kindern in der Mitte – unter diesem Zeichen ist das Schulwerk Fe y Alegría mit mehr als 1,5 Millionen Schülern in ganz Lateinamerika bekannt. Vor ein paar Jahren wurde der Sprung über den Kontinent gewagt und eine einmalige Süd-Süd-Kooperation aufgebaut: Fe y Alegría ist in Afrika angekommen.

Wo der Asphalt endet...

...da beginnt Fe y Alegría: Ein rotes Herz mit drei Kindern in der Mitte – unter diesem Zeichen ist das Schulwerk Fe y Alegría („Glaube und Freude“) mit mehr als 1,5 Millionen Schülern in ganz Lateinamerika bekannt. Jetzt kommt es auch nach Afrika. Gegründet wurde es vor mehr als einem halben Jahrhundert von dem venezolanischen Jesuiten José María Vélaz. FyA entstand aus der im Evangelium wurzelnden Option für die Armen, aber auch aus der Überzeugung armer Leute, dass sie für die Verbesserung ihrer Lebensqualität und für die Veränderung der sie umgebenden Gesellschaft selber etwas tun können.

In der Sahelzone

Mehr als 1,5 Millionen Kinder und Jugendliche lernen in den FyA-Schulen. Vor ein paar Jahren wurde der Sprung über den Kontinent gewagt und eine einmalige Süd-Süd-Kooperation aufgebaut: Fe y Alegría ist in Afrika angekommen. Auch das war bereits eine Vision des Gründers Pater Vélaz. Die Region Guéra mit der Provinzhauptstadt Mongo liegt in der Sahelzone mitten im Tschad. Die Region ist immer wieder von Lebensmittelkrisen betroffen. Die Hirseernten verdorren durch fehlenden Regen oder werden durch einfallende Heuschrecken und körnerfressende Vogelschwärme vernichtet. Um die Kleinbauern aus den Fängen lokaler Wucherer sowie der ewigen Abhängigkeit von ausländischen Hilfslieferungen zu befreien, haben die Jesuiten in Mongo gemeinsam mit den örtlichen Gemeinden selbst verwaltete Getreidebanken aufgebaut. Es ist ein karges Leben in den Dörfern, das sich stark an kulturellen und religiösen Traditionen ausrichtet. Seit einigen Jahren gibt es hier ein Netzwerk von 26 kleinen FyA-Schulen, die im frankophonen Tschad unter „Foi et Joie“ firmieren.

Zusammenarbeit der Religionen

Drei großen Herausforderungen steht Fe y Alegría im Tschad gegenüber: Einbeziehung der Eltern und Dorfgemeinschaften, Steigerung des Schulbesuches von Mädchen, Vermittlung einer auf christlichen Werten basierenden Pädagogik in zum Teil stark muslimisch und animistisch geprägten Regionen. Es gibt drei Hauptreligionen im Land: Islam (54%), Christentum (33%) und traditionelle afrikanische Religionen (7%). „Wir arbeiten mit Angehörigen aller drei Religionen gut zusammen“, betont Pater Mborong, der das Schulwerk leitet. In vielen der ländlichen FyA-Schulen im Tschad ist die Mehrheit der Kinder muslimisch, der Rest ist animistisch und es gibt vielleicht auch den einen oder anderen Christen. Aber es herrscht Harmonie in den Schulen, es gibt keine Konflikte. Fe y Alegría arbeitet hier, ohne die religiösen Unterschiede in Frage zu stellen.

Bildung für Mädchen

In den letzten Jahren hat sich die Anzahl der Mädchen in den FyA-Klassen kontinuierlich erhöht – eine sehr positive Entwicklung. Denn traditionell werden Mädchen in den ländlichen Regionen sehr früh zu ganztägiger Haus-, Feld- und Familienarbeit herangezogen. Es ist nach wie vor gängig, Mädchen sehr jung zu verheiraten, manchmal sind sie gerade erst 12 oder 13 Jahre alt geworden. Fe y Alegría hat intensiv mit Müttern, Vätern und Dorfgemeinschaften gearbeitet, um eine Bewusstseinsänderung zu erreichen und den Wert einer Bildung für Mädchen zu verdeutlichen. Ein Dorfältester bringt es jetzt so auf
den Punkt: „Ein Mädchen zu unterrichten, bedeutet die ganze Nation zu unterrichten. Ihr Wissen wird auch ihren Kindern nützen, sie kann sich um viel mehr kümmern, zu Untersuchungsterminen ins Krankenhaus gehen, den Kalender mit Impfterminen führen. Wenn alle unsere Kinder bis zur Abschlussklasse auf der Schule bleiben, wird sich unser Dorf ändern. Dafür danken wir den Lehrern von Fe y Alegría.“

Tschad

Land:
Tschad

Partner:
Pater Etienne Mborong SJ

Zielgruppe:
Schulkinder in den Regionen Guéra und N’Djamena, besonderes Augenmerk auf Bildung für Mädchen, Alphabetisierung von Eltern

Kontext:
Qualitätsunterricht für benachteiligte Kinder, Einbeziehung der Eltern, gemeinsame Entwicklung des Stadtviertels oder der Dorfgemeinschaft, Lehrerausbildung, Hilfe zur Selbsthilfe, interreligiöser Dialog.

So können Sie helfen: 

  • 166 Euro betragen die Kosten, um ein Kind ein Jahr lang unterrichten zu können

Ihre Spende hilft!

MENSCHEN FÜR ANDERE
IBAN: AT94 2011 182253440000
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck:
Tschad Fe y Alegría

Bitte geben Sie das Projekt an, das Sie unterstützen.

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3 lit a bis c EStG steuerlich absetzbar. ZVR-Zahl 530615772 / SO 1345

Weitere Informationen: