St Rupert Mayer's: eine Schule fürs Leben

In einer beispiellosen Kooperation mit Wissenschaftlern und Studierenden der TU München wurde die St. Rupert Mayer‘s High School mit neuen Räumen und Infrastruktur für nachhaltige Versorgung zum echten Standortfaktor in der sehr abgelegenen ländlichen Gegend Makonde. Damit St Rupert's den High School-Status behalten kann, plant die TU-Initiative learning from the roots* jetzt den Bau eines naturwissenschaftlichen Labors

Ein Leuchtturm im Nirgendwo

Fast 15% der Kinder und Jugendlichen in Simbabwe besuchen keine Schule. Die Gebühren sind hoch, staatliche Schulen in schlechtem Zustand, Kinderarbeit und -prostitution traurige Realität. 4.8 Millionen Kinder im Land leben in Armut. Corona hat den Bildungsnotstand verschärft.

Die jesuitische St Rupert Mayer’s High School in Mashonaland, einer abgelegenen Region im Westen von Simbabwe, strahlt wie ein Leuchtturm im Nirgendwo: mit fairen Löhnen für Lehrkräfte, erschwinglichen Schulgebühren und Stipendien, dazu getragen von einer wechselseitig wirksamen Nord-Süd-Kooperation und einem nachhaltigen Konzept, das, über die Schülerschaft und ihre Familien hinaus, die Gemeinschaft miteinbezieht.

„Learning from the roots“: Bildung bringt Wandel

Die St Rupert Mayer’s High School – kurz_ St Rupert’s – wurde im Jahr 2000 auf dem Gelände der gleichnamigen Missionsstation gegründet. 2004 übernahm der Jesuit Karl Hermann SJ die Leitung der Missionsstation und initiierte über den Verein learning from the roots eine beispiellose Zusammenarbeit mit Studierenden und Lehrenden der Technischen Universität München.

17 Jahre später ist die Schule nicht nur um ein neues Gebäude für die Secondary School, zwei Wohnhäuser für Lehrer:innen, einen Basketballplatz, ein Küchen- und Gemeinschaftsgebäude für das angeschlossene Internat reicher, sondern verfügt über eine solarbetriebene Wasserpumpe, eine Biogasanlage und ein  „SolarHome“-System mit Wasserspeicher. Und sie ist seit 2012 die einzige Schule weit und breit ist, an der mit einem „A-Level“ Hochschulreife erworben werden kann.

Kleine Schule, große Zukunft

Damit die Schule vom Staat weiter als High School anerkannt wird, muss in der Oberstufe naturwissenschaftlicher Unterricht mit entsprechender Ausstattung möglich sein. Das soll der neue Science Block gewährleisten.

Architektonische Inkulturation und Know How für das Handwerk vor Ort

Mit unserer Unterstützung errichtet der Verein learning from the roots mit jesuitischen Partnern vor Ort gerade den „Science Block“. Der Komplex  enthält Fachklassenräume für die Schüler:innen der Unterstufe, dort sollen Experimente der Biologie, Physik und Chemie möglich sein. „Das über die gesamte Länge der Schule geplante Gebäude wird aus massiven Ziegelpfeilern und -wänden geformt“, erklärt Vereins-Mitbegründerin Prof. Hannelore Deubzer vom Lehrstuhl für Raumkunst und Lichtgestaltung an der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München. Moderne Technik ist bei der Zusammenarbeit nicht minder wichtig als traditionelle Bau-Methoden: Die gewölbte Ziegeldecke reguliert das Klima im Innenraum. Photovoltaik-Module dienen der Stromversorgung – und der Ausbildung von ortsansässigen Handwerker:innen und Schüler:innen im Umgang mit dieser komplexen Technologie. Geplant sind auch der Bau einer neuen Schulkantine und weitere Projekte zur natürlichen Energieversorgung. Studierende haben bereits Machbarkeitsanalysen für Mikrowind- und Mikrowasserkraftwerke erstellt.

Kulturen im Gleichgewicht

Schuldirektor Clemence Mutimutema SJ ist überzeut, dass der Gewinn des Projekts weit über die geschaffenen Innovationen und den exzellenten Standard der Schule hinausgeht: „Der kulturelle und technische Austausch bringt ein Gleichgewicht: Die Fähigkeiten der Universitätsstudenten werden herausgefordert und sie werden zu geerdeten Menschen, die in der Lage sind, Theorie umzusetzen. Unseren Schülern vermitteln sie Dinge, die über die grundlegende Fähigkeit des Lesens und Schreibens hinausgehen, und motivieren sie für die Zukunft.”

Projekt X31212 St. Rupert´s

Land:
Simbabwe

Partner:
Direktor Clemence Mutimutema SJ

Zielgruppe:
Jugendliche aus den Familien der ländlichen Gegend

Kontext:
Höhere Schulbildung bleibt den Mädchen und Jungen wegen Armut und Mangel an höheren Schulen verwehrt

Ihr Spende wirkt in Form von:

  • Stipendien für Schülerinnen und Schüler aus armen Familien
  • Unterhalt der Schule und des Internates
  • Renovierungen und neue Infratruktur

Ihre Spende hilft

  • MENSCHEN FÜR ANDERE
  • Verwendungszweck:
  • St. Rupert Mayer's
  • Bank: Erste Bank
  • IBAN: AT94 2011 1822 5344 0000
  • BIC: GIBAATWWXXX

Jetzt online spenden

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank: Erste Bank
IBAN:AT94 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345