Landwirtschaftsprojekt CIPCA

Wirtschaftliches Wachstum ist kein Garant für Wohlstand. In der peruanischen Provinz Sullana wurden viele Familien von Großfirmen verdrängt. Von den hohen Umsätzen profitieren am Ende nur Konzerne. Ein vierjähriges Entwicklungsprojekt soll den Menschen helfen, aus eigener Kraft wieder selbständig zu wirtschaften.

Chancengleichheit fördern

Peru gilt als Schwellenland mit einer aufstrebenden Wirtschaft, steigenden Exportumsätzen von Bodenschätzen, einer der größten Fischfangindustrien der Welt und einer in den letzten Jahren deutlich gesunkenen Armutsrate der Gesamtbevölkerung. Doch der wirtschaftliche Aufschwung hat auch seine Schattenseiten. Im Nordwesten des Landes kann man ein massives Ungleichgewicht zwischen Stadt und Land, Privatexporteuren und Familienbetrieben feststellen. Es fehlt den Menschen vor allem an technischem Knowhow. Die Wasserleitungen werden aus verunreinigten Bewässerungsanlagen gespeist. Der Wasserzugang für die Bevölkerung ist auf drei Stunden täglich beschränkt. Die verfügbaren Nahrungsmittel sind auf die durch die Familien angebauten Produkte reduziert, was oft zu Mangel- und Unterernährung führt. Trotz mehrerer regionaler Bildungszentren fehlt bis heute ein Schulangebot für Kleinkinder am Land.

Förderung der Bauern

In Gemeinschaft mit BIOMIN unterstützen wir ein Projekt zur Verbesserung der sozialen Lage und Wettbewerbsfähigkeit armer Familien in der Provinz Sullana. Durchgeführt wird es von der Jesuitenorganisation CIPCA (Centro de Investigacion y Promoción del Campesinado). Über einen Zeitraum von vier Jahren wird die Landbevölkerung durch professionelle Ausbildungen in Organisations- und Ertragsmanagement geschult, um ihre Produktion und Handelsabläufe zu modernisieren. Dadurch steigern kleine Familienbetriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit mit größeren Betrieben. Die Schulungen umfassen Unterrichtseinheiten zur Dorf- und Gemeindeverwaltung, worunter auch die Organisation und Konstruktion von sanitären Anlagen und Wasserleitungen fallen. Ein besonderes Augenmerk wird auf eine aktive Zusammenarbeit zwischen den Familienverbänden gelegt.

Selbständig wirtschaften

Den Frauen und Männern werden Einblicke in den Umgang mit Mikrokrediten und Unternehmensmanagement geboten. Das Projekt bringt eine Verbesserung der Nahrungsversorgung und Bildungsangebote für Kleinkinder. Das Ziel des Projektes ist einerseits die Förderung von Chancengleichheit armer Familien auf dem peruanischen Handelsplatz. Andererseits erhalten Frauen und Männer das technische und ökonomische Knowhow, um künftig selbständig und ertragreich zu wirtschaften. Wir bieten somit eine konkrete Hilfe zur Selbstentwicklung einer gesamten Region. Mehr als zweitausend Familien (mit jeweils fünf bis sechs Familienmitgliedern) haben sich dem Projekt angeschlossen.

Pascal Meyer SJ

Kurzfilm CIPCA in Piura, Peru (8,23 min.)

Projekt Landwirtschaftsprojekt CIPCA

Land:
Peru

Partner:
Manuel Alburqueque Cordova

Zielgruppe:
Kleinbauern und ihre Familien in 9 ländlichen Kleinstädten im Gebiet Sullana (Nordperu)

Kontext:
Die landwirtschaftlich-technische Entwicklung der Kleinbauern ist sehr niedrig. Um gegen Großproduzenten bestehen zu können, ist die Bildung von lokalen Netzwerken und der Zusammenschluss zu Kooperativen notwendig. Dadurch kann die Einkommenssituation und damit auch der Zugang zu Trinkwasser, medizinischer Versorgung, Schulbildung,.. verbessert werden.

Ihre Spende hilft

Jetzt spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
JRS Kolumbien
Erste Bank
AT91 2011 1822 5344 0000 
GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3 lit a bis c EStG steuerlich absetzbar. ZVR Zahl 530615772 / SO 1345

Ihre Spende hilft

Jetzt spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank:Erste Bank
IBAN:AT91 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3 lit a bis c EStG steuerlich absetzbar. ZVR Zahl 530615772 / SO 1345