Bei den Aka, einem Bergvolk in Arunachal Pradesh

Die Bergvölker in Arunachal Pradesh, im Nordosten Indiens waren lange Jahre geographisch abgeschottet. Es gibt kaum Infrastruktur, Schulen, Gesundheits­stationen und Kommunikationswege mit dem Rest des Landes. Der Einsatz der Jesuiten gibt den Menschen die Möglichkeit ihre Traditionen zu bewahren und dennoch den Schritt ins moderne Indien zu gehen.

In den Bergen des Himalaya

Arunachal Pradesh ist der nordöstlichste Bundesstaat Indiens. Die stark zerklüfteten Südausläufer des Himalaya und immergrüne Regenwälder prägen die Landschaft. Durch seine Grenzen zu Tibet, Bhutan und Myanmar war Arunachal Pradesh viele Jahre militärisches Sperrgebiet und ist bis heute eine der ärmsten und vernachlässigsten Bergregionen in Indien. Die 1,4 Millionen Einwohner gehören über­wiegend zu etwa 100 Bergstämmen mit vielfältigen Traditionen und sehr unterschiedlichen Sprachen.

Das Vertrauen der Aka

Im Stammesgebiet der Akas begannen indische Jesuiten 1998 die Arunachal-Mission. Anfangs haben die Jesuiten mit den Familien in ihren Behausungen gelebt, um Kultur und Sprache zu lernen. Dadurch entstand Vertrauen und Freund­schaft. In vielen Dörfern haben Jesuiten und Dorfbewohner gemeinsam schon viel verändert. Der größte Wunsch der Bergvölker war es, ihren Kindern endlich den Schulbesuch zu ermöglichen. Und so sind Schulen, kleine Internate, Lehrer­häuser und Gesundheitsstationen entstanden. Entwicklung und Evangelisierung sehen die Jesuiten als einen integralen Prozess. Durch die vertrauensvolle Beziehung zu den Jesuiten haben eine Reihe von Akas in den Dörfern begonnen, sich für den christlichen Glauben zu interessieren. Mittlerweile gibt es einige selbstgebaute Bambuskirchen und ein Pastoralzentrum.

Die Verbindung von Moderne und Tradition

Durch die Kombination aus Bildung und Bewahrung der Traditionen haben die Bergvölker die Chance, sich mit ihrer Kultur in die moderne, indische Gesellschaft zu integrieren. In den Schulen lernen die Kinder deshalb die Reichtümer ihrer eigenen Kultur kennen und schätzen. Die dominie­renden Schichten in Indien schauen auf die Bewohner der Bergregion als „wertlose Waldmenschen“ herab. Es gilt deshalb auch, das Selbstvertrauen der Menschen zu stärken. Pater Vijay, ein junger Jesuit und Linguist, hat auf Wunsch der Akas begonnen, ihre bis dahin nur gesproch­ene Sprache zu verschriftlichen, die mündlichen Traditionen aufzuschreiben und Unterrichtsmaterial zu erstellen. Gleichzeitig werden selbst schon die Kleinsten in Englisch unterrichtet. Die Kinder sollen ihre Wurzeln behalten, aber auch die Grundlagen dafür bekommen, sich später als Erwachsene im modernen Indien zu behaupten.

Projekt Bergvölker in Arunachal Pradesh

Land:
Indien

Partner:
P. Hector D’Souza SJ

Zielgruppe:
Bergvölker in Arunachal Pradesh

Kontext:
Die Jesuiten teilen das Leben der Bergvölker, lernen ihre Sprache und Kultur und geben durch ihre Arbeit Zeugnis von ihrem Glauben.

So können Sie helfen:
Unterstützung für den Aufbau von Schulen, Gemeinden, Gesundheitsarbeit und Dorfentwicklung

Weitere Informationen:

Ihre Spende hilft

Jetzt spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Arunachal Pradesh
Erste Bank
AT91 2011 1822 5344 0000 
GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3 lit a bis c EStG steuerlich absetzbar. ZVR Zahl 530615772 / SO 1345

Ihre Spende hilft

Jetzt spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank:Erste Bank
IBAN:AT91 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3 lit a bis c EStG steuerlich absetzbar. ZVR Zahl 530615772 / SO 1345