„Viele leben von einer Mahlzeit am Tag“

Die Armut wächst im Bistum Chinhoyi.

Industrie und  Landwirtschaft sind ohnehin schwer beschädigt, die Lockdown-Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie verschärfen die soziale und wirtschaftliche Krise in Simbabwe massiv.  Eine Umfrage des Sozialreferats der Diözese Chinhoyi zeigt: „Das Ausmaß der Armut hat ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht.“

Chinhoyi ist die Provinzhauptstadt der Provinz Mashonaland West. Mit einer geschätzten Bevölkerung von mehr als 78.000 Menschen leben etwa 85 Prozent der Bevölkerung in der Stadt. Die Mehrheit lebt von der Landwirtschaft, informellem Handel, Goldwaschen und dem Verkauf von Waren. Mit der wirtschaftlichen Talfahrt, die Simbabwe im letzten Jahrzehnt erfahren hat, wurde in der Industrie vor Ort massiv Personal abgebaut und viele Menschen haben ihre Jobs verloren.
Die aktuelle nationale Armutsgrenze für den Gesamtverbrauch (TCPL) liegt derzeit bei 5.187 ZW$ (umgerechnet 12 Euro): Das ist der Mindestbetrag, den eine Person benötigt, um Lebensmittel und andere Dinge für einen Monat zu kaufen. Das bedeutet, dass eine fünfköpfige Familie etwa 60 Euro pro Monat benötigt, um zu überleben.

Die Zahl der Schulabbrecher steigt

Eine Umfrage des Sozialreferats der Diözese Chinhoyi hat ergeben, dass die meisten Menschen in den dicht besiedelten Vororten wie Hunyani, Gadzema, Mupata, Chitambo,  vom Verkauf von Gemüse, Second-Hand-Kleidung, Brennholz und anderen Artikeln leben, die sie bei Großhändlern in der Provinzstadt bestellen: „Das Ausmaß der Armut in diesen Gebieten hat ein noch nie dagewesenes Niveau erreicht.“ Der Verbrauch von Brennholz für die Kochstellen ist massiv angestiegen, da sich die meisten Familien Elektrizität nicht leisten können. Viele leben von einer Mahlzeit am Tag, die Zahl der Schulabbrecher steigt, weil viele Eltern das Schulgeld nicht aufbringen können, Kriminalität und Drogenmissbrauch sind in diesen dicht besiedelten Vororten weit verbreitet.

Fruchtbares Land liegt brach

Die Wirtschaftskrise hat in Verbindung mit der Hyperinflation zur Schließung großer Betriebe geführt, andere sind geschrumpft, was zu einer hohen Arbeitslosigkeit geführt hat. Die Landreform, die eine Enteignung weißer Farmer und die Umsiedlung von 71.000 Bauern mit sich brachte, hatte nach Einschätzung des Sozialreferats der Diözese Chinhoyi „ihre Vorteile, aber für Chinhoyi auch große negative Auswirkungen“. Viele Menschen hatten Gelegenheitsjobs in den nahegelegenen Farmen, die Weißen gehörten, und einige Unternehmen, die mit den Großfarmern kooperiert hatten, wurden negativ beeinflusst: „Die Tatsache, dass Chinhoyi die größte Anzahl von Silos, fruchtbare Böden und die höchste Anzahl von Gewässern in Simbabwe hat, ist Beweis genug dafür, wie lebensfähig das landwirtschaftliche Geschäft früher war.“

Die Lockdown-Maßnahmen aufgrund der Corona-Pandemie verstärken das Elend dieser Menschen, die vom informellen Handel und Verkauf leben, gewaltig. „Langfristig kann das Problem nur gelöst werden, indem neue Jobs entstehen durch eine Wiederbelebung der Industrie und Weiterbildungsmaßnahmen für die Bauern“, schließt die Analyse der Diözese, „kurz- bis mittelfristig sind wir in Chinhoyi auf humanitäre Hilfe angewiesen.“

Spenden & helfen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank: Erste Bank
IBAN:AT94 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345