Globale Antwort auf COVID-19

Eine Nachricht von P. Thomas H. Smolich SJ, JRS Internationaler Direktor, der zu Solidarität aufruft. Denn die Verbreitung von COVID-19 kennt keine Grenzen und stellt uns alle auf die Probe. Mehr denn je sieht der JRS sich dazu verpflichtet, gewaltsam Vertriebenen zur Seite zu stehen.

Eine Nachricht von P. Thomas H. Smolich SJ, JRS Internationaler Direktor

In dieser neuen Situation mit COVID-19, werden wir daran erinnert, wie wichtig Solidarität ist. Wir werden dazu aufgerufen in unseren Gemeinschaften auch so zu handeln. Die Verbreitung von COVID-19 kennt keine Grenzen. Das Coronavirus stellt Regierungen und Individuen auf die Probe. Nur wenn wir zusammenarbeiten, werden wir diese herausfordernde Situation meistern.

Aufgrund der schnellen Verbreitung und die Unvorhersehbarkeit des Virus sorge ich mich um die Millionen vertriebenen Menschen weltweit. Viele Flüchtlinge befinden sich in prekären Situationen und haben kaum Zugang zu einer Gesundheitsversorgung. Dadurch sind sie besonders gefährdet in Hinblick auf diesen Ausbruch und die folgenden sozialen und ökonomischen Auswirkungen.

  • Was bedeutet das für die Flüchtlinge in Italien? Der Italienisch Unterricht wurde abgesagt, Essensausgaben wurden limitiert und die Hoffnung einen Job zu finden ist schwindend gering.
  • Jetzt, wo auch Irak eine steigende Zahl an Infizierten meldet, was wird die Krise für die vertriebenen Menschen dort bedeuten?  

Maßnahmen

Mit einer weltweiten Präsenz und Projekten in 56 Ländern versucht der JRS die Situation genau im Auge zu behalten, um die Sicherheit seiner Mitarbeiter zu gewährleisten und Projekte, wo möglich, weiterhin durchführen zu können. Dazu hat der JRS einige Maßnahmen gesetzt.

  • Das globale Sicherheitspersonal liefert regelmäßig Informationen und Instruktionen zu Hygiene.
  • Die Mitarbeiter der Büros in Europa, den USA und dem Nahen Osten arbeiten im Home Office
  • Meetings und Reisen wurden abgesagt oder verschoben
  • Die Mitarbeiter sind dazu aufgefordert den lokalen Richtlinien in Bezug auf öffentliche Aktivitäten und Ausgangsperren zu folgen.

COVID-19 ist eine komplizierte, sich ausbreitende, herausfordernde Realität. Viele Flüchtlingen haben gravierende Situation durchlebt und sind gerade in dieser Zeit sehr verwundbar. Mehr denn je sieht der JRS sich dazu verpflichtet, sie zu begleiten, zu unterstützen und sich um die Gruppe der gewaltsam Vertriebenen zu kümmern. Lasst uns zusammenhalten, lasst uns als Einheit einer globalen Gemeinschaft für die am schlimmsten betroffen Menschen da sein.

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank: Erste Bank
IBAN:AT94 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345