Essen für die Slums von Kenia

Carine Umutoniwase ist die Team Leaderin von Footprints for Change. Sie spricht andere junge Leute an, um sich ihr im Kampf gegen Covid-19 anzuschließen. In wöchentlichen Treffen werden bedürftige Familien indentifiziert, die dann Essenlieferungen bekommen.

Der erste Covid-19 Fall in Kenia wurde am 13. März gemeldet. Mittlerweile sind es 270 bestätigte Fälle, 14 Tote und 67 Genesene. Die Restriktionen der Regierung betreffen vor allem informelle Siedlungen am Rand der Städte oder die Hauptstadt Nairobi. Die Siedlungen in Nairobi sind überlastet und haben eine schlechte Infrastruktur. In armen Nachbarschaften, wie Mathare, gibt es keine Kanal- und Abwassersysteme, kein frisches Wasser und keine drei Mahlzeiten am Tag. Diese Zustände gab es bereits vor Covid-19. Jetzt sind sie noch schlimmer.

Die Organisation Footprint for Change hat sich mit vier weiteren Organisationen zusammengetan, um wöchentlich 100 Familien in Mathare mit Essen zu versorgen. Die jungen Leute haben genügend Ressourcen mobilisiert, um in den nächsten drei Wochen 350 Familien in den Slums von Mathare zu versorgen. Mithilfe eines Voucher Systems, wird das Essen an die bedürftigsten Menschen verteilt. Mehl, Öl, Bohnen, Zucker werden in wöchentlichen Paketen geliefert.

„Wir müssen jetzt Solidarität im Kampf gegen Covid-19 zeigen. Wir müssen die Ärmsten unterstützen und jene, die nicht die Möglichkeit haben, präventive Maßnahmen einzusetzen.“, sagt Charlie B. Chilufya, SJ, ein Jesuit vor Ort.

Solidarität im Kampf gegen COVID-19: 

 Spenden und Helfen

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank: Erste Bank
IBAN:AT94 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345