Corona-Pandemie: Bitte helfen Sie!

Medizinische Ausrüstung, Hygieneartikel, Grundnahrungsmittel, Online-Bildungsprogramme, Unterrichtsmaterialien für zu Hause, Begleitung von besonders gefährdeten Familien – unsere Jesuiten und Projektpartner helfen angesichts der Corona-Pandemie an vielen Orten der Welt

Trotz allem: Das Leben geht weiter!

Peru, Venezuela, Indien, Simbabwe, Kenia, Syrien, Libanon, Afghanistan – Bitten um Projektförderung erreichen uns momentan täglich. Um weiterhin helfen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. Die Krise ist weltumspannend, aber unser Netz der Hilfe und Solidarität auch. Jede Spende hilft und ist willkommen.

Familien in Peru und Indien

„Wir haben mehr Angst vor dem Verhungern als vor dem Virus“ – das hören Gabriela und ihr Team vom Kinderhilfszentrum CANAT in Peru jetzt häufig. Sie verteilen Lebensmittel an Familien, deren Verdienst als Tagelöhner durch die Ausgangssperren weggebrochen ist. In Indien stehen Hunderttausende Wanderarbeiter vor dem absoluten Nichts. In vielen Regionen haben Jesuiten Hilfsprogramme gestartet.

Pater Peter Daniel von der Village Reconstruction Organisation (VRO) schreibt: „Heute konnten wir an 320 Familien die Hilfsration von 10 Kilo Reis, 2 Kilo Linsen und 1 Liter Öl verteilen. Morgen wollen wir 500 Familien erreichen.“

Krankenhäuser in Simbabwe

„Unsere Lage ist verzweifelt“, berichtet Bischof Raymond aus Chinhoyi. „Unter großen Mühen habe ich viel zu wenige Schutzmasken, Handschuhe und Desinfektionsmittel für unsere vier Krankenhäuser kaufen können.“ Es fehlt an allem in Simbabwe und die Menschen wenden sich in ihrer Not an die Missionskrankenhäuser. Krankheit, Armut und Hunger sind die drei großen Übel.

Sorgen macht sich Gabriela in Peru auch um die Kinder, die zu Hause festsitzen: „Zwar gibt es über Radio und Fernsehen ein Schulprogramm, aber die meisten Mütter sind Analphabeten und können nicht helfen.“

Projekt Corona-Hilfe weltweit

Länder:
weltweit

Partner:
Jesuitische Einrichtungen und Projektpartner weltweit

Kontext:
Bereitstellung von medizinischer Ausrüstung, Hygieneartikeln, Grundnahrungsmittelnund Unterrichtsmaterialien, Begleitung von besonders gefährdeten Familien

So können Sie helfen:

  • Alle Spenden fließen in unsere weltweite Corona-Nothilfe und werden bedarfsgerecht verteilt

Jetzt online spenden

Ihre Spende hilft

Jetzt online spenden

MENSCHEN FÜR ANDERE
Verwendungszweck:
Freie Spende

Bank: Erste Bank
IBAN:AT94 2011 1822 5344 0000
BIC:GIBAATWWXXX

Ihre Spende ist gemäß § 4a Abs 2 Z3
lit a bis c EStG steuerlich absetzbar.
ZVR Zahl 530615772 / SO 1345